Orgelmusik spielt an der Marktkirche eine große Rolle. Schon bei ihrer Eröffnung im Jahr 1884 gab es in der Marktkirche eine Orgel. Das ist außergewöhnlich, denn die meisten Kirchengemeinden haben durch den Neubau einer Kirche zunächst kein Geld mehr für ein Instrument. Die Gemeinde legte also von Anfang an großen Wert auf Orgelmusik.

 

Die Kleuker-Orgel erklingt nicht nur im Gottesdienst, sondern kommt in einer eigenen Konzertreihe besonders zur Geltung:

 

An den vier Montagen im September findet die Konzertreihe „Septemberwind - Internationale Orgelwochen in der Marktkirche“ statt. Immer um 19 Uhr spielen Künstler aus der ganzen Welt ihre originellen Programme. Dabei arbeitet die Marktkirche zusammen mit der Bundesauswahl junger Künstler des Deutschen Musikrates und mit der Internationalen Orgelwoche Nürnberg (ION), die regelmäßig die Preisträger ihres Orgelwettbewerbes nach Neuwied sendet.

 

Im Konzertkalender sind die Orgelkonzerte erkennbar am Untertitel „SEPTEMBERWIND - Internationale Orgelwochen in der Marktkirche“. Dort finden Sie auch  genauere Informationen zu den Programmen.

 

Wie bei den Freitagskonzerten ist der Eintritt immer frei.

Wegen der Corona-Pandemie müssen die Kontaktdaten aller Konzertbesucher erfasst werden. Wer das schon vor dem Konzertbesuch tun will, nutzt dazu bitte das jeweilige Anmeldeformular, das man bei jedem Konzert im Konzertkalender aufrufen kann.


 

Beethoven bis Bolero bei den internationalen Orgelwochen in der Marktkirche Neuwied 

 

Die jährliche Orgelkonzertreihe in der Marktkirche bringt im September viermal montags um 19 Uhr abwechslungsreiche Programme. 

 

Am 7. September eröffnet der international bekannte Konzertorganist Detlef Steffenhagen die Reihe mit einem atemberaubenden Programm aus spanischer und südamerikanischer Musik. So erklingen der weltberühmte Bolero von Ravel, aber auch Werke von Bizet bis hin zu argentinischen Tangos von Astor Piazolla. Den Abschluss bildet die „Toccata a la Samba“, in welcher Steffenhagen Rhythmen aus Brasilien, wo er zwölf Jahre lang lebte, mit der Musik Johann Sebastian Bachs verbindet. 

Anmeldeformular: Hier

 

Das Trio contemporaneo führt die Reihe am 14. September mit Musik für Orgel, Violine, Viola und Schlaginstrumente fort. Der Name (ital. contemporaneo = zeitgenössisch, gleichzeitig) nimmt Bezug auf den Anteil zeitgenössischer Musik im Programm und auch darauf, dass alle neben ihrem Hauptinstrument gleichzeitig auch Schlaginstrumente spielen sowie im Konzert zumeist gleichermaßen Viola und Violine zum Einsatz kommen. Es erklingen Werke von J.S. Bach, Giuseppe Tartini, Johann Christian Bach und Günther Wiesemann.

Anmeldeformular: Hier

 

Im dritten Konzert am 21. September spielte Kirchenmusikdirektor Johannes Quack unter dem Titel „Tattatta Taa!“ die berühmte 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Die Orgel wird auch als die „Königin der Instrumente“ bezeichnet, weil sie durch die verschiedenen Klangfarben ein ganzes Orchester in sich vereint. Wie nun ein Orchesterwerk mit Orgelpfeifen klingt, davon kann man sich an diesem Abend überzeugen. So hat man Beethovens Sinfonie jedenfalls noch nie gehört.

Anmeldeformular: Hier

 

Am 28. September spielt Enrico Presti (Italien) unter dem Motto Faszination Orgelmusik Johann Sebastian Bachs berühmte Fantasie G-Dur, dazu das virtuose Werk „Weinen, Klagen, Sorgen Zagen“ von Franz Liszt, sowie weitere Werke von Arvo Pärt, Frank Martin und Ottorino Respighi.

Anmeldeformular: Hier

 

Normalerweise sehen Konzertbesucher einer Kirche die Künstler nicht, denn die spielen auf der Empore hinter dem Publikum. Bei der Konzertreihe „Septemberwind“ wird aber das Spiel der Musiker von einer Kamera auf eine Leinwand im Kirchenschiff übertragen. Man kann also den Organisten auf die Finger schauen.

 

Bei allen Konzerten ist der Eintritt frei. Am Ausgang wird lediglich um eine Kollekte zur Deckung der Kosten gebeten. Die künstlerische Gesamtleitung hat Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt.

 

In Rheinland-Pfalz sind Konzerte unter bestimmten Sicherheitsbestimmungen wieder möglich. Das Sicherheitskonzept der Marktkirche sieht eine begrenzte Teilnehmerzahl vor. Wer sicher gehen will, auf jeden Fall zum Konzert eingelassen zu werden, kann sich kostenlos einen Platz reservieren lassen über die oben angegebenen Anmeldeformulare.