Gottesdienste



Wir feiern Gottesdienst in der Marktkirche.


Unser Presbyterium hat in einer Sondersitzung am 7. April beschlossen, Gottesdienste zukünftig nur dann zu feiern, wenn die Inzidenzwerte vom Donnerstag der Vorwoche bis zum Donnerstag der aktuellen Woche durchgehend unter 200 sind.

 

Ob Gottesdienste gefeiert werden, erfahren Sie hier an dieser Stelle oder telefonisch freitags ab 12:00 Uhr über eine Bandansage unter der Telefonnummer 02631 23282.

 

Die Marktkirche ist weiterhin für Besucher geöffnet.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

__________________________________________

 

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, sich über einen der nachfolgenden Buttons online zu den Gottesdiensten anzumelden. Sie tragen damit dazu bei, dass sich keine Staus vor den Anmeldecountern in der Kirche entstehen.

Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, sich telefonisch unter 02631 23282 oder 25336 anzumelden.

 

Für alle Veranstaltungen in der Marktkirche gelten folgende Hygiene-Regeln:

  • Sofern nicht vorher erfolgt müssen Sie sich am Eingang mit Namen, Adresse und einer Tel.-nummer anmelden.
  • Desinfizieren Sie sich bitte die Hände.
  • Sie werden von einer MItarbeiterin/einem Mitarbeiter zu einem Platz geführt.
  • Während der gesamten Veranstaltung ist eine FFP2- oder medizinische Maske zu tragen.
  • Das Mitsingen der Lieder ist nicht erlaubt.
  • Achten Sie beim Verlassen der Kirche auf ausreichend Abstand zu der Person vor Ihnen.
  • Bleiben Sie nicht vor der Kirche zu einem Gespräch untereinander stehen.

GOTTESDIENSTE VIA ZOOM MITFEIERN

Christinnen und Christen der Ev. Friedenskirchengemeinde Neuwied, der Ev. Kirchengemeinde Niederbieber und der Ev. Kirchengemeinde Oberbieber feiern ihre Gottesdienste via Zoom.

Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde sind herzlich eingeladen die Gottesdienste mitzufeiern. Sie benötigen dazu einen Computer, ein Laptop, ein Smartphone oder ein Tablet. Alternativ können Sie auch per Telefon an den Gottesdiensten teilnehmen. Sie hören dann nur den Ton. Wenn Sie an einem Zoom-Gottesdienst teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei Pfarrerin Julia Arfmann-Knübel unter julia.arfmann-knuebel@ekir.de,


Online-Gottesdienste



Freitagskonzerte


Die aktuelle 22. Corona-Verordnung RLP ermöglicht wieder Konzerte. Besucher müssen aber geimpft, genesen oder negativ getestet sein und dies nachweisen können. 


Am 18. Juni spielt Martin Stadtfeld (Leutesdorf) einen Klavierabend. Das Konzert wurde wegen der Corona-Krise vom April auf dieses Datum verschoben.

Am 2. Juli geht es weiter mit „Akkordeon total!“
Genaue Hinweise und die Möglichkeit, sich zu den Konzerten anzumelden, finden Sie in unserem Konzertkalender.


Sonderkonzert mit dem Kammerchor Stuttgart


Am 17. Juli konzertiert der Kammerchor Stuttgart in der Marktkirche, ein international renommiertes Ensemble unter der Leitung von Frieder Bernius. Das Konzert findet am  selben Tag zweimal statt, nämlich um 16 und um 18.30 Uhr.

Programm:

Brahms: Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen

Mendelssohn: Warum toben die Heiden

Mahler, Gottwald: Es sungen drei Engel, Urlicht

und andere Werke


Der Vorverkauf hat begonnen:

Konzert 16 Uhr
VORVERKAUF ONLINE über ticket-regional
Es öffnet sich ein neues Browserfenster. Eintritt: 15 EURO
Ermäßigter Eintritt: 12 EURO für Schüler, Studenten, Azubis, Bufdis, FSJler, Behinderte und Mitglieder des Fördervereins für Kirchenmusik

Abendkasse:
Eintritt: 16 EURO
Ermäßigter Eintritt: 13 EURO für Schüler, Studenten, Azubis, Bufdis, FSJler, Behinderte und Mitglieder des Fördervereins für Kirchenmusik


Konzert 18.30 Uhr
VORVERKAUF ONLINE über ticket-regional
Es öffnet sich ein neues Browserfenster. Eintritt: 15 EURO
Ermäßigter Eintritt: 12 EURO für Schüler, Studenten, Azubis, Bufdis, Behinderte und Mitglieder des Fördervereins für Kirchenmusik

Abendkasse:
Eintritt: 16 EURO
Ermäßigter Eintritt: 13 EURO für Schüler, Studenten, Azubis, Bufdis, Behinderte und Mitglieder des Fördervereins für Kirchenmusik


Offene Kirche


"Ich brauche Segen" – Segen tanken auf Alltagswegen
Machen Sie mit und verteilen Sie Segen und Ermutigung in ihrem Ort.
Die Corona Pandemie hat in den letzten Wochen und Monaten viele Menschen an ihre Grenzen gebracht Viele sehnen sich nach Kraft, Ermutigung und Momenten zum Durchatmen. Ein Segen ist so eine Kraftquelle – eine erlebbare Verbindung zwischen Himmel und Erde.
Die ökumenische Initiative „Ich brauche Segen“ an der Sie jetzt auch in unserer Marktkirche teilnehmen können, möchte allen Besuchern der Offenen Kirche in dieser Zeit neue Kraft spenden und mitten im Alltag eine „Segenstankstelle“ sein.
Ein goldfarbener Aufkleber mit dem schlichten Satz „Ich brauche Segen“ führt über einen QR-Code, bzw. die Internetseite www.segen.jetzt auf Segensworte, die gelesen oder als Audio zugesprochen werden
Alle Besucherinnen und Besucher der Offenen Marktkirche sind eingeladen, sich an der Initiative zu beteiligen und somit auf ganz einfache Weise den Segen in die eigene Nachbarschaft zu tragen. Die Karten mit dem QR-Code liegen in der Marktkirche gleich am Eingang aus und können mitgenommen werden. Auch ein Plakat mit dem QR -Code lädt zum Scannen ein.
Werden sie so zu Segensbotinnen und Segensboten in unserer Stadt und verteilen sie den Segen an alle, die ihn brauchen und sich darüber freuen!


Monatsspruch Juni


Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.

„Wo steht denn dieser Satz?“ fragte mich letzthin jemand. „In der Bibel,“ konnte ich ihm da nur antworten. Manchmal sind ja gerade die schlichten Sätze, die besten. Wie ein Blitz erhellen sie die Tage. Dieser kleine Petrussatz gehört dazu. Er sagt alles.
Alles was Christinnen und Christen wissen und glauben sollten. Er könnte wie eine stille Überschrift über vielem stehen, was wir so denken und wie wir so handeln. Damit sind wir aber auch mit der Schlichtheit des Satzes schon am Ende.
Denn was heißt es in den Fragen des Alltags, dass wir Gott mehr gehorchen sollen als den Menschen.
Jetzt fangen die Probleme schon an. Die schlichten und großen Sätze sind ja wirklich nur wie eine Überschrift. Viele unserer Fragen werden damit noch nicht beantwortet.
Der Alltag von glaubenden, Gott gehorchenden Menschen ist mit Fragen belastet, die sich nicht mal eben so beantworten lassen. Das müssen wir wissen. Und wissen müssen wir auch: Oft gibt es darauf keine schnellen und einfachen Antworten. Das macht aber nichts, denn wir haben ja eine Überschrift, besser noch: wir haben einen Geist, in dem wir die Fragen beantworten sollten – es zumindest versuchen sollten. Bin ich nahe am Willen Gottes, an seinen Zehn Geboten? Das ist eine Frage, die uns helfen wird. Und natürlich immer die Bitte an Gott: Schenke uns deinen Geist. Denn der Heilige Geist kommt zu denen, die ihn mit Ernst begehren.

 

Werner Zupp, Pfarrer