Einladung zum Gottesdienst


Wir feiern in der Regel jeden Sonntag einen Gottesdienst um 10:30 Uhr. Die Gottesdienste feiern wir im wöchentlichen Wechsel in der Heddesdorfer Kirche und in der Marktkirche bzw. in den Wintermonaten in den Gemeindehäusern.


Unsere nächsten Gottesdienste


03.03. | 10:30 Uhr | Gemeindehaus an der Marktkirche

Familiengottesdienst mit Tauferinnerung
Liturgie: Pfarrer Tilmann Raithelhuber

10.03. | 10:30 Uhr | Heddesdorfer Kirche

Gottesdienst mit Abendmahl und Einführung des neuen Presbyteriums, Mitwirkung der Kantorei
Liturgie: Pfarrer Detlef Kowalski

17.03. | 10:30 Uhr | Heddesdorfer Kirche

Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden
Liturgie: Pfarrerin Julia Arfmann-Knübel


Gemeindebücherei und Kaffeestube


Unsere Gemeindebücherei ist offen.

Das Team der Bücherei ist donnerstags von 15 bis 17 Uhr im Gemeindehaus, Dierdorfer Straße 65, für Sie da.

Die Ausleihe der Bücher ist für jedermann kostenfrei. Zu den Öffnungszeiten der Bücherei ist auch unsere Kaffeestube für Sie geöffnet.


Für Solidaritätsfond spenden


In den Beratungsgesprächen des Diakonischen Werkes wurde  in den letzten Monate immer wieder deutlich, wo die wesentlichen Probleme der Menschen mit niedrigem Einkommen oder im Sozialleistungsbezug liegen: sie wissen nicht, wie sie zukünftig die hohen monatlichen Energieabschläge zahlen sollen. Hierzu gibt es auch keine auf längere Dauer ausgelegte, staatliche Unterstützung. Einmalige finanzielle Unterstützung ist wichtig bzw. notwendig und hilft den Betroffenen in der momentanen Situation, aber sie benötigen auch eine dauerhafte Entlastung.
Die bisherigen staatlichen Entlastungsmaßnahmen sehen allerdings nur eine einmalige Unterstützung vor (zur Abdeckung der Nachzahlung aufgrund der Jahresenergiekostenabrechnung). Der Regelbedarf nach SGB II bzw. XII wurde nicht ausreichend zum 01.01.2023 angehoben, um die Verteuerungsrate aufgrund der Energiekrise sowie der Inflationsentwicklung angemessen aufzufangen. Strom- und Gaspreisbremse wirken sich nur marginal aus und bringen keine spürbare finanzielle Entlastung.
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es noch keine staatlichen Entlastungs-maßnahmen gibt, um die Menschen mit niedrigem Einkommen regelmäßig von den hohen monatlichen Belastungen/Kosten zu entlasten. Diese werden aber dringend benötigt.
Solange dies noch nicht gegeben ist, bitten wir um Spenden zum Solidaritätsfond im Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis Wied unter: DE28 5745 0120 0030 2257 67 bei der Sparkasse Neuwied unter dem Stichwort „Solidaritätsfond“.


1. März | Weltgebetstag 2024


„…durch das Band des Friedens“ - Ökumenischer Weltgebetstag 2024
Am Freitag, 1. März feiern Menschen in über 150 Ländern der Erde den Weltgebetstag. Als entschieden wurde, dass in diesem Jahr Frauen aus Palästina die Gebetsordnung für den Weltgebetstag vorbereiten sollten, ahnte noch niemand etwas von dem furchtbaren Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober und den weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen. Umso mehr bedarf diese Region unserer Welt unseres Gebetes. Der Weltgebetstag trägt passenderweise das Motto: „…durch das Band des Friedens“. Alle Interessierten - Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder - sind herzlich eingeladen zu den ökumenischen Gottesdiensten der verschiedenen Gemeinden in Neuwied am Freitag, 1. März. Sie finden statt:
um 15.00 Uhr in der katholischen Kirche St. Michael in Feldkirchen
um 15.00 Uhr im der evangelischen Marktkirche Neuwied
um 15.00 Uhr in der evangelischen Kirche in Oberbieber
um 15.00 Uhr in der katholischen Kirche Maria Himmelfahrt in Gladbach
um 18.00 Uhr im katholischen Pfarrheim in Engers
um 18.00 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Matthias Neuwied. Dort wird der Gottesdienst musikalisch mitgestaltet von den SingFi’s und dem Jugendchor.
Im Anschluss an die Gottesdienste finden jeweils Austausch und Begegnung bei Kaffee und Kuchen bzw. bei einem kleinen Imbiss mit landestypischen Speisen statt.


SING ON-Wochenende


Der Gospelchor SING ON verbrachte ein intensives Trainingswochenende mit dem Referenten Thomas Michaelis im Haus Wasserburg in Vallendar. 


Chorprojekt 2024


Das nächste Chorprojekt mit Mendelssohn: 

- Der 42. Psalm

- Lobgesang (2. Sinfonie B-Dur)

beginnt am 5. Juni 2024.


Jeden Montag und Mittwoch gemeinsam essen


Gemeinsam essen – immer montags und mittwochs!
Die Ev. Kirchengemeinde Neuwied und die Kath. Kirchengemeinde Neuwied St. Matthias laden unter dem Motto „eat&chill“ jeden Montag und Mittwoch von 12-14 Uhr in das Gemeindehaus an der Marktkirche und jeden Freitag in den Pfarrsaal St. Matthias zum Mittagessen und Verweilen ein. Alle sind herzlich eingeladen, in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam zu Essen.


1. März | Konzert „Wiener Melange“


Am 1. März gastiert um 19 Uhr das Klavierduo Korockin–Schönhage im Gemeindehaus an der Marktkirche Neuwied. Die beiden Künstler spielen ausschließlich Werke zu vier Händen. Man hat also die seltene Gelegenheit, zwei Personen gleichzeitig an nur einem Klavier zu erleben.

Die Zuhörer dürfen sich auf Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert freuen. Aber auch eine Sonatine des selten aufgeführten Komponisten Paul Walter Fürst steht auf dem Programm. Es endet mit den mitreißenden Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms.

Alle Komponisten verbindet die Tatsache, dass sie in Wien gelebt haben. Dort trinkt man gerne eine Kaffeespezialität, die zu gleichen aus Kaffee und heißer Milch besteht. Und so ist auch dieses Konzert eine Mischung aus anregender und schwungvoller Musik, eine „Wiener Melange“. Der Eintritt ist frei.


Monatsspruch Februar


Von Gottes Geistkraft lernen
Was wollen wir lernen, was wollen wir lehren? Ich stelle mir eine Schule vor, in der auf dem Lehrplan steht, was Gottes Geistkraft uns eingibt, diese schöpferische Freundin des Lebens. Lernziele wären, besser und gerechter zu werden, kreativ und lebensfreundlich. Lebenslang geht man dorthin. Denn mit dem „besser werden“ wird man ja niemals fertig.
Und so könnte der Unterricht aussehen: Im Schulfach „Gemeinschaft“ geht es darum, welche Grundregeln wir brauchen. Wie können wir einander fördern und das zum Glänzen bringen, was in uns steckt? Zurechtgewiesen würde, wer über andere herrschen will, sie kleinmacht oder ihnen gar Schaden zufügt. Im Schulfach „Gerechtigkeit“ üben wir ein, miteinander zu teilen. So, dass jeder Mensch das bekommt, was er braucht, um sich zu entwickeln. Wie lässt sich das übertragen auf größere Zusammenhänge? Wie können alle genug zum Leben haben?
Steht „Wirtschaft“ auf dem Stundenplan, dann denken wir darüber nach, wie wir handeln können, ohne die Erde auszubeuten. Um mit dem, was sie uns schenkt, fantasievoll und zärtlich zu haushalten.
Im Fach „Ausblick“ entwickeln wir Ideen, wie wir die Welt gestalten können, damit sie zukunftsfähig ist und unsere Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder sie bewohnen können. Lebensfroh und ohne Angst.
Eine Utopie ist so eine Schule. Und doch glaube ich, dass Gott selber gelegentlich von ihr träumt.
Text: Tina Willms