Am 1. Januar 2022 wurde aus der Ev. Kirchengemeinde Neuwied - Marktkirche und der Ev. Friedenskirchengemeinde Neuwied die Evangelische Kirchengemeinde Neuwied.

 


Einladung zum Gottesdienst


Wir feiern in der Regel jeden Sonntag zwei Gottesdienste:

 

9:30 Uhr Gottesdienst i. d. Marktkirche

11:00 Uhr Gottesdienst i. .d. Heddesdorfer Kirche


Unsere nächsten Gottesdienste


26.06. | 11:00 Uhr | Heddesdorfer Kirche

Gottesdienst

Liturgie: Pfarrerin Julia Arfmann-Knübel

26.06. | 17:00 Uhr | Gaststätte Destille, Marktstraße 10

Auszeit-Gottesdienst

Liturgie: Team


Umzug der Gemeindebücherei


Die Gemeindebücherei der Evangelischen Kirchengemeinde Neuwied zieht aus den bisherigen Räumen in der Dierdorfer Straße 67 in das Gemeindehaus in der Dierdorfer Straße 65 um.

Daher bleibt die Bücherei ab dem 1. Mai 2022 für einige Zeit geschlossen! Wir werden rechtzeitig darüber informieren, wenn wir in den neuen Räumen wieder für alle „Leseratten“ bereit sind.


Monatsspruch Juni 2022


Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz,
wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod. 
Hohelied Salomo 8,6

 

Ist das wunderbarer Satz? Vielleicht ist das einer der schönsten Sätze über die Liebe, nämlich, dass sie stark ist, stark wie der Tod. Zumindest aber ist es ein tief wahrer Satz.
Die Stärke der Liebe aber ist eben nicht, dass sie immer von Erfolg gekrönt wäre; die Stärke der Liebe ist, dass sie geschieht. Und wir Menschen in einer Welt, in der wir so oft von Entwürdigung von Menschen lesen und hören, brauchen diese Botschaft, dass es die Liebe gibt und dass die Liebe uns Menschen Wert und Würde verleiht.
Das Hohelied Salomos ist eine Sammlung von Liebesliedern, auch erotischen. Es war jüdischen Theologen zunächst nicht so klar, ob dieses Hohelied wirklich in die Sammlung der Schriften gehören sollte, die von Christen heute das „Alte Testament“ genannt wird. Manche sprachen sich dagegen aus. Das wichtigste Argument, warum es dazugehören müsse, aber kam von den Theologen, die sagten: Vielleicht ist ja bei den Liebesliedern gar nicht so sehr die Liebe von Menschen untereinander gemeint, sondern die Liebe von Menschen zu Gott. Ein überzeugendes Argument, auch wenn es ein wenig weit hergeholt wirkt. Aber diesem Argument verdanken wir das Lied, genauer: eine Sammlung von Liebesliedern unterschiedlicher Herkunft in unserer Bibel.
Nicht immer ist die Herkunft und dass Alter der Lieder zu klären; es könnten durchaus auch Lieder vom weisen König Salomo dabei sein, der etwa um 1000 vor Jesus gelebt haben soll und der der Erbauer des Tempels von Jerusalem war, von dem heute nur noch die „westliche Mauer“ steht, die Klagemauer.
Wichtiger aber ist, dass Liebeslieder in der Bibel stehen, dass also unser heiliges Buch so klar und schön bezeugt, wie wichtig die Liebe für uns Menschen ist – sowohl die Liebe untereinander als auch unsere Liebe zu Gott. Wer liebt und Liebe empfängt, hat eine andere Einstellung zum Leben, nämlich eine liebevolle. Das Leben ist der Liebe würdig. Das Leben, das nicht nach Sinn fragt und uns auch keine Deutung seiner selbst liefert, hat in sich aber die Möglichkeit der Liebe als ein Geschenk.
Ein Geschenk Gottes an uns Menschen, als er uns das Paradies nahm. Ja, die Liebe ist wie der Rückweg zum Paradies. Was wir verloren haben, finden wir vielleicht bruchstückhaft wieder in der Liebe, in der Hinwendung zu einem Menschen oder zu Gott.
Lege mich wie ein Siegel auf deinen Arm, denn die Liebe ist stark wie der Tod, darin verwebt sich für mich aber auch die gute Botschaft Gottes an uns Menschen, die da lautet: „Ich habe dich je und je geliebt“. Das Siegel der Liebe von zweien ist nichts Geringeres als die Liebe Gottes zu seinen Menschenkindern.
Die Liebe, sie „besiegelt“ das Leben als lebenswert. Besser kann man es nicht sagen als: Legt euch einander wie Siegel auf die Herzen.
Was wir von Gott immer erkennen können, ist die Liebe in der Welt. Amen.
Werner Zupp, Pfarrer

1. Juli: Marienlob-Vertonungen

des Belcanto


Der Begriff „Belcanto“ (wörtlich: Schöngesang) wird hauptsächlich mit Operngesang und dessen führenden Vertretern Giuseppe Verdi, Gaetano Donizetti und Gioacchino Rossini assoziiert.

Darüber hinaus existieren eine Menge unbekannter sakraler und weltlicher Werke, die „Belcanto“ in der bestmöglichen Weise repräsentieren.

 

Das Ensemble „L'armonia del Belcanto“ nimmt die Herausforderung an, diese Werke einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und zwar mit so viel Begeisterung, dass inzwischen schon mehrere Programme mit Marienlobvertonungen entstanden sind und sie sich dadurch einen Namen als Spezialisten für stimmungsvolle Vertonungen und romantische Orgelklänge aus dem Belcanto-Bereich erworben haben. und sind so zu europaweiten Botschaftern des Belcanto geworden.
Heidemarie Röttig - Sopran_
Stefan Pöll - Orgel
Das Konzert beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.