KMD Thomas Schmidt

Thomas Schmidt studierte evangelische Kirchenmusik in Köln (A-Examen mit Auszeichnung im Fach „Liturgisches Orgelspiel“, Chorleitung bei Prof. Dr. Henning Frederichs, Orgel bei Peter Dicke und Prof. Dr. Wolfgang Stockmeier). Es folgte ein Dirigierstudium an der Hochschule der Künste Berlin (Kapellmeister-Diplom, Prof. H.M. Rabenstein). In Berlin wirkte er als Kantor an der Dankeskirche in Berlin-Wedding und als Korrepetitor beim „Berliner Konzertchor“; während dieser Zeit zahlreiche Orchester-, Chor- und Orgelkonzerte (u.a. Philharmonie und Großer Saal der Hochschule der Künste).

Seit 1993 ist er Kantor an der Marktkirche in Neuwied und Kreiskantor des Kirchenkreises Wied. 2003 wurde er in den „Ausschuss für Gottesdienst und Kirchenmusik“ der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) berufen, in dem er bis zum Jahr 2016 mitarbeitete. 

Von 2016 bis 2021 vertrat er die EKiR im Liturgischen Ausschuss der Union evangelischer Kirchen (UEK).

Seit 2021 ist er Mitglied der EKD-Gesangbuchkommission zur Revision des Evangelischen Gesangbuches.

Er ist Mitglied des Internationalen Arbeitskreises für Hymnologie (IAH).

Im Landesmusikrat Rheinland-Pfalz vertritt er den Chorverband der Evgl. Kirche im Rheinland, zu deren Verbandsrat er auch gehört.
An etlichen deutschen Musikhochschulen und in verschiedenen Landeskirchen ist er ein gern gesehener Dozent für die unterschiedlichsten Themen (Lernen und Üben, Tips & Tricks im Kantorat, Gemeindesingen). Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Dirigieren 1997–1999, Hymnologie und Gemeindesingen seit 2009, Orchesterleitung seit 2020) und im C-Seminar der Evangelischen Kirche im Rheinland  runden sein Tätigkeitsfeld ab.

2011 Ernennung zum Kirchenmusikdirektor.

 

Seit 2011 leitet er den regionalen C-Kurs der Kirchenkreise Koblenz und Wied.

 

Von 2015 bis 2021 war er Leiter des Studiengangs „Evangelische Kirchenmusik“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

 

Weitere Informationen bei Wikipedia